Bankkredit

Der Begriff “Bankkredit” umfasst alle möglichen Formen von Krediten und Darlehen, die von Banken an Privatpersonen oder an Unternehmen vergeben werden. Meistens sind sie nicht zweckgebunden und stehen dem Kreditnehmer zur freien Verfügung. Aber auch einige zweckgebundene Kreditarten zählen zur Kategorie der Bankkredite, wie beispielsweise Immobilienkredite, Autokredite und Formen der Unternehmenskredite. Bei einem Bankkredit stellt die Bank ihrem Kunden eine vorab vereinbarte Kreditsumme zur Verfügung, die im Laufe eines bestimmten Zeitraums monatlich zurückgezahlt werden muss. Von Darlehen spricht man, wenn es sich um Kredite mit sehr langer Laufzeit handelt.

So funktioniert ein Bankkredit

Damit die Bank von der Vergabe eines Kredits profitiert, fallen auf die monatlich abzuzahlenden Beträge Zinsen an. Vereinbarungen über den Zinssatz, die Laufzeit und die Höhe des Kredits werden in einem Kreditvertrag festgehalten. Um sicher zu gehen, dass der Kreditnehmer seine Schuld auch wirklich begleichen kann, prüft die Bank im Vorfeld dessen Kreditwürdigkeit, auch Bonität genannt. Bevor die Zahlungsfähigkeit des potentiellen Kreditnehmers nicht bestätigt wird, wird kein Kredit vergeben.

  • Auszahlung der vereinbarten Kreditsumme
  • Monatliche Rückzahlung über vereinbarten Zeitraum hinweg
  • Zinssatz abhängig von Bonität des Kreditnehmers
bankkredit beantragen

Sollzins vs. Effektivzins

Beim Vergleich verschiedener Kreditangebote ist es wichtig, die richtigen Zinssätze miteinander zu vergleichen. So gibt es nämlich einen Unterschied zwischen dem sogenannten Sollzins, oder auch Nominalzins genannt, und dem Effektivzins, bzw. effektiven Jahreszins. Ein Angebots-Vergleich macht nur Sinn, wenn zwischen diesen beiden unterschieden wird und vorwiegend effektive Jahreszinssätze verschiedener Angebote gegenübergestellt werden. Darüber hinaus müssen alle zu vergleichenden Kredit Angebote die selbe Zinsbindungsfrist vorweisen.

Stoßen Sie auf das Kürzel “p.a.” im Zusammenhang mit Zinsen, so ist der Zinssatz “per anno” gemeint und beschreibt den effektiven Jahreszins.

Sollzins

Die Bank möchte daran verdienen, dass sie Geld an den Kreditnehmer verleiht und verlangt daher Zinsen, die bei einer monatlich abzuzahlenden Rate neben der “normalen” Rückzahlung fällig werden. Die Höhe der Zinsen richtet sich nach dem Zinssatz, der wiederum beträgt einen Anteil der Kreditsumme. Verleiht die Bank beispielsweise 100 Euro und erhält nach einem Jahr 105 Euro zurück, betrug der Sollzins 5 % der Kreditsumme.

Effektiver Jahreszins

Der effektive Jahreszins ermöglicht eine Aussage darüber, welche Kreditkosten letzten Endes tatsächlich auf den Kreditnehmer zukommen. Denn er enthält  Zusatzkosten, die neben dem Sollzins bei einer Kreditaufnahme anfallen. So hängen die Gesamtkosten des Kredits davon ab, auf welche Art und Weise der Kredit zurückgezahlt wird. Denn: es macht einen Unterschied, ob ich einen Kredit als einmaligen Betrag am Ende der Laufzeit zurückzahle, oder aber Anteile der Kreditsumme über einen gewissen Zeitraum hinweg begleiche. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Zeitpunkt der Zinsberechnung und der Tilgungszeitpunkt übereinstimmen. Andernfalls kann es sein, dass Zinsen auf Anteile der Kreditsumme anfallen, die bereits zurückgezahlt wurden.

Früher fielen unter die im effektiven Jahreszins enthaltenen Zusatzkosten auch Bearbeitungsgebühren durch die Bank, diese sind allerdings seit 2014 nicht mehr zulässig.

Die monatliche Rate

Die Rate besteht bei einem gängigen Ratenkredit von der Bank zum einen aus den Zinsen, die monatlich anfallen. Die Bank, die den Kredit vergibt, möchte schließlich daran verdienen, dass sie Geld verleiht. Zum anderen fließt in die monatliche Rate die Tilgung ein, also die eigentliche Rückzahlung der Schulden.

Zinsen + Tilgung = monatlich abzuzahlende Rate

Kosten eines Bankkredits

Als Kosten eines Bankkredits werden die monatlich zu zahlenden Raten inklusive der anfallenden Zinsen betrachtet.

Wie hoch diese Monatsraten ausfallen, hängt von folgenden drei Faktoren ab:

  • Höhe der Kreditsumme
  • Zinssatz
  • Laufzeit des Kredits

Je niedriger der Zinssatz ausfällt und je kürzer die Laufzeit, desto günstiger wird der Kredit. Wie zuvor erwähnt, hängt der Zinssatz zum einen von der Bank ab, aber vor allem von der Bonität des Kreditnehmers. Die monatlichen Raten sollten stets den individuellen finanziellen Möglichkeiten angepasst werden, sodass der Kredit entspannt zurückgezahlt werden kann.

Bonität bewahren

Wie bei jeder anderen Kreditart auch, sollte sichergestellt werden, dass die vereinbarte monatliche Rate tatsächlich zur jeweiligen finanziellen Situation passt. Das Zahlungsverhaltenst beeinflusst nämlich den persönlichen Bonitäts-Score, also das Maß der Kreditwürdigkeit. Zahlt man die monatlichen Raten nicht regelmäßig zurück, verschlechtert sich dieser Score und damit auch die Chance auf einen bewilligten Kredit mit annehmbaren Konditionen in Zukunft.

Tipp: es ist immer ratsam, gewissenhaft mit Kreditrückzahlungen umzugehen, um auch in Zukunft keine Probleme beim Kreditbeantragen zu bekommen.

Voraussetzungen für die Vergabe eines Bankkredits

Bevor die Bank einen Kreditvertrag unterschreibt, wird im Vorfeld geprüft, ob alle erforderlichen Bedingungen erfüllt werden.

Regelmäßiges Einkommen

Alle Banken vergeben Kredite nur an Menschen mit geregelten Einkommensverhältnissen. Wie hoch dieses Einkommen sein muss, entscheidet jede Bank unterschiedlich. Auch die Frage, ob die Bank eine zusätzliche Sicherheit verlangt, wird nicht immer gleich beantwortet. Je nach Verhältnis von Darlehenssumme und Einkommenshöhe sind solche zusätzlichen Sicherheiten in Form von Eigenkapital, Vermögenswerten, oder einer Bürgschaft aber meist unumgänglich.

Genehmigung für Schufa-Auskunft

Bei der Schufa Holding AG handelt es sich um Deutschlands größten Auskunft Geber über die Kreditwürdigkeiten von deutschen Bürgern. Dort werden Daten über das individuelle Zahlungsverhalten von Personen gesammelt und dafür verwendet, Aussagen über zukünftiges Zahlungsverhalten zu treffen. Anhand dessen wird jeder Person ein bestimmter „Score“ zugeschrieben, der Werte zwischen 0 und 1000 annehmen kann. Je höher der persönliche Score, desto höher die Kreditwürdigkeit und damit die Wahrscheinlichkeit, gute Kreditkonditionen von Banken zu erhalten. Wichtig: Banken dürfen nur bei Vorliegen einer Genehmigung seitens des potentiellen Kreditnehmers Auskunft bei der Schufa einholen!

Volljährigkeit und Wohnsitz in Deutschland

Wer in Deutschland einen Kredit abschließen möchte, muss das 18. Lebensjahr erreicht haben und außerdem einen Hauptwohnsitz in Deutschland aufweisen.

Bankkredit beantragen?